Wie wir in Sachen Strom selbst mit gutem Vorbild voran gehen

Als Non Profit-Organisation, die sich als Umweltaktivist um den Schutz der Natur sorgt und kümmert, schauen wir auch darauf, dass die Ressourcen, die wir als Organisation nutzen, sinnvoll und zweckgebunden zum Einsatz kommen. Dazu gehört unter anderem, dass wir unseren Stromverbrauch sehr genau im Auge haben. Und nicht nur das – wir schauen auch, wo unser Strom herkommt.

pinwheel-993017_1280

Aller Anfang war schwer

Wenn man eine Organisation gründet, dann bringt diese Gründung viele verschiedene Aspekte mit sich. Zum Einen will man helfen und seine Kraft effektiv an den richtigen Stellen zum Einsatz bringen. Zum Andern muss man jedoch auch viele Auflagen erfüllen und Voraussetzungen für die Gründung schaffen. Schließlich soll alles professionell und durchdacht wirken.

Für uns bedeutete dies, dass wir uns nicht nur Büroräume suchen mussten, sondern auch Verträge mit allerlei Unternehmen wie beispielsweise einem Stromlieferanten abschließen mussten. Bei uns war dies zu Beginn der örtliche Anbieter, der in unseren Augen das moderateste und einfachste Angebot unterbreitete.

Schnell haben wir jedoch gemerkt, dass diese Entscheidung nicht die Beste war. Zwar lag der Strom schnell an und wir hatten keine Mühe, die monatlichen Vorauszahlungen zu begleichen. Jedoch hatten wir uns bis dato keine Gedanken darüber gemacht, wo unser Strom eigentlich herkommt, wie er erzeugt wird und welchen Einfluss die Erzeugung auf die Umwelt hat. Denn die ist es ja, die uns bei unserer Arbeit als Organisation besonders am Herzen liegt.

Aus dieser selbstgestellten Kritik heraus haben wir uns daher als Team zusammengesetzt und überlegt, wie wir unser „Stromproblem“ lösen können. Zuerst kamen wir auf die Idee, den besten Stromanbieter 2016 zu suchen. Dies ist nicht schwer, da man dafür lediglich einen Vergleichsrechner bemühen muss, der die entsprechenden Daten und Gegenüberstellungen innerhalb weniger Minuten liefert. Doch ist der beste Anbieter auch wirklich der beste Anbieter? Vor allen Dingen dann, wenn man es auf unsere Zwecke und unser Vorhaben bezieht?

Gut kann wirklich gut sein

Wir vom MetaDataOpenForum können diese Frage mit einem klaren Ja beantworten. Denn wir haben wirklich den besten Stromanbieter 2016 ausfindig machen können. Nicht nur in Bezug auf die Kosten, die trotz gutem Angebot im Vorfeld noch einmal nach unten korrigiert werden konnten. Sondern auch in Bezug auf die Stromerzeugung. Wir haben einen Anbieter finden können, der uns die Lieferung von Öko-Strom garantiert. Als von Strom, der aus erneuerbaren Energien wie Wind, Wasser und Sonne erzeugt wird. Hinzu kommt, dass wir nun selbst unter die Stromerzeuger gegangen sind und mit einem Solarmodul Sonnenstrahlen für die Energieerzeugung einfangen.

Dies tun wir natürlich nicht nur für die Umwelt, sondern auch für uns selbst. Denn die eigene Stromerzeugung ist ein spannendes Projekt, welches wir in Zukunft weiter ausbauen und verfolgen wollen. Es hilft uns als Organisation, noch mehr für Mensch und Tier zu tun und andere davon zu überzeugen, nicht nur ihren Strom sinnvoll zu Einsatz zu bringen, sondern diesen auch selbst zu erzeugen. Denn wenn wir alle – egal ob Groß oder Klein, Jung oder Alt, auf uns, auf unsere Umwelt und die Tiere achten, dann erreichen wir eine noch bessere Lebensqualität und hinterlassen unseren Nachkommen eine Erde, auf der das Leben noch lebenswert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *